Ob-La-Di, Ob-La-Da

Tasse Kaffee auf bunter Decke

Heute war eine Achterbahn und ich bin irgendwie froh wenns vorbei ist.
Arbeit hat nicht so geklappt wie ich wollte, die Technik stand mir im Weg.
Das Wetter war gemein, hat mich mit Sonne rausgelockt und mir dann die schwüle Gewitter Schulter gezeigt, meinen Kreislauf geärgert und mich schließlich unter meine Kuscheldecke gescheucht.
Dabei wollte ich furchtbar gerne mein neues Baby ausführen.
Und damit sind wir bei einem der Tageshöhepunkte: Ich habe endlich eine neue Kamera. Yeah, yeah, yeah.
Die gabs zwar gestern schon, aber heute habe ich ausführlich rumprobiert und langsam habe ich den Dreh raus.
Ist aber auch nur ein pups-easy-Einsteigermodell von Nikon (die l810 um genau zu sein). Trotzdem. Ich bin begeistert und leicht überfordert herausgefordert.
Demnächst also mehr Fotos hier, wenn ich den Bogen richtig raus hab und mich das Wetter nicht mehr mit Kreislauf-Kirmes beutelt.
Meinen zweiten Höhepunkt heute hat mir Lucy von Bloody Mary Metal beschert. Auf instagram hat sie eine kleine Verlosung veranstaltet. Die habe ich leider nicht gewonnen. Aber mit meinem Beitrag hab ich offenbar ein wenig Freude gestiftet und kann mich nun selbst auf ein kleines Dankeschön freuen. Ich bin einfach baff. Sowas ist mir noch nie passiert. Ziemlich toll.

Lucy, if you are reading this: THANK YOU!!! You rock 😉

Für heute lasse ich es gut sein. Ich schaue nun noch den Rest von „Allah in Ehrenfeld“ im Ersten (schaut noch wer?!) und dann geht’s inne Heia. Für morgen hoffe ich auf weitere Highlights und weniger meteorologische Tiefschläge. Gute Nacht, Ellen

Tabula Rasa.

Alles raus. Alles neu.
Alles abreißen und von vorne anfangen. Alte Zöpfe abschneiden. Tüchtig abstauben und ordentlich durchlüften.
Alles raus. Alles neu.
Wenn das mal so einfach wäre.

Schwupps. Da war ich mal kurz etwas länger von der Bildfläche verschwunden. Uni hat angefangen, Arbeit läuft auch.
Aber jetzt mal ganz ehrlich: daran lags garnicht.
Ich hatte das Internet einfach total über. Statt andauernd erreichbar und informiert zu sein, fand ich es ganz schön, ein bisschen meine Ruhe zu haben. Nicht immer reden, reden, reden. Sondern mal machen. Oder auch: mal nix machen.

Blauer Himmel

Rausgehen und das erste Frühlingswetter genießen. Mit echten Menschen, zum Anfassen. Nicht zum Klicken.

Fenster und Kerzen

Das eklige Mistwetter der letzten Zeit nicht blöd finden. Sondern mal gepflegt rumgammeln. Filme gucken. Musik hören. Beim Plattendealer auf dem Flohmarkt Regenrabatt abstauben.

Und jetzt bin ich wieder da. Mit neuen Ideen und neuer Lust am Bloggen und Netzwerken und überhaupt.
Mit der Lust auf Neues. Einmal tabula rasa.
Ich will alles abreissen. Alles rausschmeissen. Besitz belastet, sagt meine Mama immer. Und: Alles neu macht der Mai.
Also macht euch drauf gefasst, dass es hier langsam, ganz langsam aber sicher wieder losgeht. Und dass sich vielleicht, ganz vielleicht einiges ändern wird.
Ich freu mich drauf. Ellie