Sechsundfuckinzwanzig.

Bunter Wildblumen-Strauss

Letzte Woche bin ich sechsundzwanzig geworden. Davon musste ich mich erstmal ein paar Tage erholen.
Nein, nein, mit dem Älterwerden habe ich bisher keine Probleme, auch wenn ich den Dreißigern jetzt doch deutlich näher bin als meinen Teenager-Jahren. Aber ich bin nun mal auch nicht mehr die Jüngste.
Um ehrlich zu sein, bin ich das nie gewesen.
Als ich sechs war sagte mein Papa, ich würde reden wie eine Sechzigjährige. Meine wilde Party-Zeit war kurz und auch eher nur so mittelheftig.
Ich mag es schon immer gemütlich, einen heißen Tee und ein Deckchen über die Knie. Die Feste, die ich gebe, arten grundsätzlich höchstens in bequeme Fressorgien aus, die spätestens um zehn rum sind, damit man zeitig ins Bett kommt. Wenn wir ganz wild drauf sind, gucken wir spät nachts noch einen Film. Bis eins. Mit der Kuscheldecke auf dem Sofa.
Gehe ich mal aus, gehe ich essen. Oder ins Kino. Vielleicht mal ein Bierchen trinken. Eins! Ich gehe nicht in die Disco, ich gehe auf Konzerte, nie auf die Aftershowparty.
Ich bin gerne zuhause, gerne auf dem Sofa, gerne im Bett. Wenn ich Bewegung will gehe ich Spazieren, manchmal wandern, längst nicht mehr zum Skaten.
Und in letzter Zeit stelle ich fest, dass ich noch viel ältlicher werde. Ich fange an, Käse zu mögen. Ich backe Apfelkuchen und habe den festen Vorsatz, Weihnachten einen Braten, wenigstens aber einen Schinken auf den Tisch zu zaubern. Ich finde gedeckte Farben langsam besser als Neon und habe mich letztens dabei ertappt, wie ich schöne Sachen bei H&M nicht gekauft habe, weil mir die Qualität zu schlecht war.
Wenn es nach mir ginge, dann könnte ich gerne jetzt schon in Rente gehen und den ganzen Tag Häkeln, Kekse backen und mit den Enkeln spielen. Nix da, ewige Jugend! Ich will alt werden, und zwar so richtig!
Jetzt bin ich aber erstmal sechsundzwanzig. Und was ich noch so vorhabe auf dem Weg zur Siebenundzwanzig, das erzähle ich Euch beim nächsten Mal.
Es klappert mit dem Gebiss, Ellen

P.S.: Ich mag zwar alt sein, aber ich habe keineswegs vergessen, dass ich Euch Geschenke versprochen habe! Und weil ich grade so gute Laune habe bekommen alle, die mitgemacht haben, eine kleine Überraschung von mir. Jaja, so bin ich zu Euch…
Also: Heidi, Tina, Juli, ideenkind, Michaela, AJH und CupcakeQueen, aufegpasst! Schickt mir eine Mail mit eurer Adresse und gebt mir ein wenig Zeit (zum einen wegen alt und so, zum anderen gibt’s nix von der Stange) dann könnt ihr Euch demnächst über Post freuen!

15 Gedanken zu “Sechsundfuckinzwanzig.

  1. Yeah…ich freu mich auf Omma-Post!

    Das ist ein verdammt schöner Post. Toll geschrieben und mit einem kleinen Augenzwinkern zur Zierde.

    Aber ich weiß absolut was Du meinst. Ich liebe mein Heizkissen!

  2. Wie schön!
    Wie wäre es, wenn wir uns alle zusammen mit nem Deckchen aufs Sofa setzen? Geht mir nämlich genauso.
    Und je älter ich werde, desto mehr Zipperlein kommen hinzu, die das Zu-Hause-bleiben-und-was-nettes-kochen-backen-oder-basteln dann wieder begünstigen :-)
    Vielen Dank, dass wir nun alle was gewinnen … freu mich riesig!
    <3

  3. Ach, Mist, hab ich da was verpasst mit der Ommapost? Schiete 😉 (Wollen wir stattdessen nächsten Monat nen Pakettausch machen?)

    Aber das mit dem „ältlich“ kenne ich. Auch an Samstagabenden muss ich nicht oft ausgehen, und meistens reicht mir Kino, Spieleabend oder essen gehen. Und ausreichender Nachtschlaf ist lebenswichtig. :-)

  4. Hej,

    erst mal alles Gute noch! Du bist ja noch richtig jung… Ich kenne die Couchsache aber nur zu gut, backe auch total gern und könnte auch oftmals zu Hause bleiben. Aber manchmal zieht es mich doch ein wenig raus…
    Ich freu mich, Post von dir zu bekommen! Mail folgt! =)

    LG Andrea

  5. Das mit dem Geschenk hab ich irgendwie überlesen. Oder vergessen. Das liegt sicher am Alter. 😉 Was aber nicht heißt, dass ich mich nicht freue. Kann es kaum erwarten…
    Und falls ich dir noch nicht gratuliert habe: Alles Liebe und Gute zum Geburtstag! Nachträglich.
    Ich bin ein Stubenhocker und wurde als Kind immer als altklug bezeichnet. (Heutzutage nennt man das Besserwisser.) Ich liebe es mit einem warmen Tee (nicht Kaffee) auf der Couch zu lümmeln und zu lesen. Schon immer.
    Von dort aus liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>