Dieser Tage…

Ich habe momentan noch Urlaub. Offiziell. Aber da die Jobsuche bisher eher schleppend verläuft ist auch für die nächste Woche noch kein Ende dieser lahmen Tage in Sicht.
Und ich lasse mich voll drin hängen. Uff.
Bis Mittags liege ich im Bett und spähe ab und zu aus dem Fenster. Was ich da sehe gefällt mir garnicht. Darum ziehe ich die Decke wieder über den Kopf und bleibe noch ein wenig liegen.
Anstatt wie geplant zu Putzen, Sport zu machen und mit viel Energie einen Job zu suchen stecke ich in einem dicken Tief.
Um nicht ganz unproduktiv zu sein arbeite ich wenigstens ganz fleißig an meinem Bücher-Vorsatz für 2012.

Janet Evanivichs Buch Plum Lucky aus der Plum-Reihe

Neben „Plum Lucky“ habe ich in der letzten Woche noch zwei weitere Bücher von Janet Evanovich gelesen. Naja, nicht grade Goethe, aber besser als Fernsehen.
Ansonsten verschwende ich meine Zeit momentan vorallem im Internet.
Ganz besonders dolle bestaune ich grade DESIGNLOVEFEST. Bri Emery ist einfach ziemlich hübsch und ziemlich talentiert und mein Wunsch nach langen Haaren wird immer doller. Ihre Outfit-Posts sind ganz schön inspirierend.
Ich hingegen hänge den Großteil meiner Zeit grade in alten T-Shirts und mit ungewaschenen, Straßenköter-roten (ja!), blöd kurzen Haaren in meiner uninteressanten, ungeputzen Wohnung rum. Uff.
Wenigstens zum Einkaufen hab ich mich gestern gewaschen und angezogen und das Ergebnis musste einfach festgehalten werden.

Ellie in roter jacke und Rock

So ein Anblick hat dieser Tage Seltenheitswert.

Nun hoffe ich auf besseres Wetter, frische Motivation, einen großen Energieschub und positive Reaktionen auf meine Bewerbungen. Drückt ihr mir die Daumen? xoxo. Ellie

5 Gedanken zu “Dieser Tage…

  1. Straßenköterrote Haare – die Haarfarbe habe ich auch^^ Ich hab nun mal nicht den Nerv, mir alle drei oder vier Wochen die Haare zu färben (und dem Süßen wird schlecht vom Hennageruch). (Und dasselbe Bett wie du hab ich auch. Nachm Ref gibts ein neues.)
    Solche Tiefs kenne ich – habe ich aktuell auch, bzgl. meiner Masterarbeit und dem nichtendenwollenden Studium. Was hilft, ist einfach, es anzunehmen. Dann bist du halt mal ne Woche daddelig und liegst nur rum und putzst nicht. Dafür bekommst du genug Schlaf und liest viel. Wenn du nicht mehr dagegen ankämpfst, isses schon gar nich mehr so schlimm – nur Monster, die wir bekämpfen, sind Monster.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>